Home
Wir über uns
Geschäftsstelle
diag-aktuell
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012 
(2. Halbjahr)
Archiv 2012 
(1. Halbjahr)
Archiv 2011
(2. Halbjahr)
Archiv 2011
(1. Halbjahr)
Archiv 2010 
(2. Halbjahr)
Archiv 2010 
(1. Halbjahr)
Archiv 2009 
(2. Halbjahr)
Archiv 2008
(2. Halbjahr)
Archiv 2008 
(1. Halbjahr)
Archiv 2007 
(2. Halbjahr)
Archiv 2007 
(1. Halbjahr)
Archiv 2006 
(2. Halbjahr)
Archiv 2006 
(1. Halbjahr)
Archiv 2005
MAV-Wahl
Vorstand
Mitgliederversammlung
Gesetze/Richtlinien
Arbeitsschutz
Dienstvereinbarungen
Kirchl.Arbeits-
gericht
Kirchl.Arbeits-
gerichtshof
Einigungsstelle
Rechtsprechung
Schulungen
Arbeitshilfen
Links
Struktur
Verlauf-DiAG


21.12.2007


Die Fachtagung zum Kirchlichen Arbeitsrecht mit dem Thema “Neue Tarif- und Entgeltsysteme in der Kritik - Stand der Rechtsprechung kirchlicher Arbeitsgerichte” am 3. und 4. März 2008 in Eichstätt ist vom Bistum Trier als Schulungsveranstaltung im Sinne des § 23 MAVO anerkannt.
 


19.12.2007


Freizeitausgleich für MAV-Schulungen

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Erzdiözese Freiburg (Az.: 4/2007) hat entschieden, dass für  außerhalb der Arbeitszeit liegende MAV-Schulungen und die teilzeitbeschäftigungsbedingten Reisezeiten ein Freizeitausgleich unter Fortzahlung der Vergütung zu gewähren ist.
 


12.12..2007


Gesamtschwerbehindertenvertreter für die Einrichtungen des Bistums Trier gewählt

Bernhard Löhle (Evang.-kath. Telefonseelsorge - Beratungsstelle Saarbrücken) wurde von den Schwerbehindertenvertretungen des Bistums Trier zum Gesamtschwerbehindertenvertreter gewählt.
Der Gesamtschwerbehindertenverteter vertritt gemäß § 97 Abs. 6 SBG IX die Interessen der schwerbehinderten Menschen in Angelegenheiten, die das Gesamtunternehmen oder mehrere Betriebe oder Dienststellen des Arbeitgebers betreffen (hier: Einrichtungen und Dienststellen des Arbeitgebers Bistum Trier) und von den Schwerbehindertenvertretungen der einzelnen Betriebe oder Dienststellen nicht geregelt werden können, sowie die Interessen der schwerbehinderten Menschen, die in einem Betrieb oder einer Dienststelle tätig sind, für die eine Schwerbehindertenvertretung nicht gewählt ist.
 


30.11.2007


Jetzt ist es offiziell - Bischof Reinhard Marx wir neuer Erzbischof von München und Freising

Heute wurde um 12 Uhr gleichzeitig in Rom, München und Trier die Ernennung von Bischof Marx zum Erzbischof von München und Freising bekanntgegeben.
 


28.11.2007


Laut Presseberichten soll Bischof Marx neuer Erzbischof von München und Freising werden

Wie die Süddeutsche Zeitung heute meldet, soll die Ernennung am Freitag um 12 Uhr offiziell in Rom und München bekanntgegeben werden.
 


24.11.2007


Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes - Urteil des BGH

Bundesgerichtshof entscheidet ( Az. IV ZR 74/06), dass die Umstellung der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes rechtens ist - Die Startgutschriftenregelung der neuen Satzung der Versorungsanstalt des Bundes und der Länder (VBLS) für pflichtversicherte Angehörige rentenferner Jahrgänge ist jedoch unwirksam
 


16.11.2007


Freiwillige Zulagen unter Ausschluss eines Rechtsanspruchs sind unzulässig

Das Bundesarbeitsgericht hat festgestellt ( Az. 5 AZR 627/06), dass eine vom Arbeitgeber formulierte Klausel in einem Arbeitsvertrag, die eine monatliche Zulage unter Ausschluss eines Rechtsanspruchs vorsieht, den Arbeitnehmer unangemessen benachteiligt und deshalb unwirksam ist.
 


26.10.2007


Nächster Verhandlungstag des Kirchlichen Arbeitsgerichtes in Mainz:

                                     8. November 2007

Anstehende Verfahren.
 


13.10.2007


Welche individualrechtliche Bedeutung hat Art. 7 Grundordnung? Keine!

In einem Verfahren vor dem Arbeitsgericht Trier (Urteil vom 06.09.2007, Az. 3 Ca 840/07) begehrte eine Mitarbeiterin die Eingruppierung nach einer von der Bistums-KODA beschlossenen und vom Bischof in Kraft gesetzten Richtlinie. Sie verwies hierbei auf Art. 7 der Grundordnung. Der Vertreter des Bistums vertrat die Ansicht, Art. 7 habe kollekitvrechtlichen Charakter und habe für die individuellen Arbeitsverhältnisse keine Bedeutung.
Das Gericht folgte dieser Ansicht und führte in seiner Begründung aus: “Art.7 Grundordnung regelt lediglich das Verfahren über das Zustandekommen von Rechtsnormen, die für die kirchlichen Arbeitsverhältnisse gelten. Dagegen enthält Art. 7 Grundordnung keine materiell rechtlichen Anspruchsnormen.”
Das würde bedeuten, die KODA kann Normen erlassen, der kirchliche Arbeitgeber muss sie aber nicht anwenden.
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig - Berufung wurde eingelegt.
 


11.10.2007


Regelung über Jahressonderzahlung in die KAVO übernommen

Die KODA hat beschlossen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf deren Arbeitsverhältniss die KAVO Anwendung findet, eine Jahressonderzahlung erhalten. Diese beträgt
in den Entgeltgruppen 1 bis 8      90 V.H.
in den Entgeltgruppen 9 bis 11    80 v.H.
Veröffentlicht ist dieser Beschluss  im Kirchlichen Amtsblatt vom 01.10.2007.
Dieser Beschluss gilt nicht für die Bistumsangestellten. Auf deren Arbeitsverhältnisse findet nach dem KODA-Beschluss vom 19.12.2005 zwar auch die KAVO Anwendung, jedoch mit der Einschränkung, dass hiefür noch weitere Anpassungen der KAVO sowie einzelvertragliche Vereinbarungen notwendig sind. Wo jedoch schon eine KODA-Einbeziehungsklausel in den Arbeitsverträgen steht, bedarf es keiner einzelvertraglichen Vereinbarungen, hier gilt dann die neue KAVO unmittelbar.
Beschäftigte dieser Gruppe, die erst nach der Kündigung der Tarifverträge zum Urlaubs- und Weihnachtsgeld (30.06.2003) eingstellt wurden, erhalten nach wie vor nur ein Weihnachtsgeld in Höhe von 50 v.H.
 


11.10.2007


Kindergeldbezogene Entgeltbestandteile in der KAVO auch nach Unterbrechung der Kindergeltzahlung

Im Kirchlichen Amtsblatt des Bistums Trier vom 01.10.2007 ist ein Beschluss der Bistums-KODA vom 02.07.2007 veröffentlicht, mit dem diese ihren Beschluss vom 19.12.2005 an einem Punkt korrigiert.  Hierbei geht es um die Zahlung von kindergeldbezogenen Entgeltbestandteilen auch nach der Übernahme des TVÜ in die KAVO. Bisher wurden die kinderbezogenen Entgeltbestandteile der KAVO nur gezahlt, wenn das Kindergeld ununterbrochen gezahlt wurde; Ausnahme: Unterbrechung wegen Wehrdienst, Zivildienst, Wehrübung oder freiwillliges soziales oder ökologisches Jahr. Der korrigierende Beschluss besagt nun, dass die kindergeldbezogenen Entgeltbestandteile solange gezahlt werden, wie für Kinder, die bereits im September 2005 berücksichtigt wurden, das Kindergeld vom Staat gezahlt wird. D.h. nach einer Unterbrechung lebt der Anspruch wieder auf, wenn der Staat wieder Kindergeld zahlt.
 


01.10.2007


Bistum Trier und Gesamtmitarbeitervertretung schließen Dienstvereinbarung
 “Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz”

Im Kirchlichen Amtsblatt vom 01.10.2007 ist die Dienstvereinbarung “Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz” veröffentlicht, die auf Initiative der  Gesamtmitarbeitervertretung des Bistums Trier mit dem Bischöfliche Generalvikar als Dienstgeber abgeschlossen wurde. Die Unterzeichnung der Dienstvereinbarung datiert auf 10./16. Januar 2007. Umgesetzt und veröffentlicht wurde die Dientvereinbarung jetzt zum 01.10.2007, nachdem die Vertrauenspersonen gem. § 3 der Dienstvereinbarung vom Generalvikar benannt worden sind.
Nach der Dienstvereinbarung verpflichten sich Dienstgeber, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Mobbing, sexuelle Belästigung und Nötigung sowie Diskriminierung zu unterbinden, entsprechendes Verhalten zu unterlassen und respektvoll miteinander umzugehen.
 


06.09.2007


Anspruch auf Ortszuschlag im Anwendungsbereich der AVR, wenn der Ehegatte nach TVöD vergütet wird - Urteil des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg vom 11.07.2007
 (nicht rechtskräftig - Revision beim Bundesarbeitsgericht wurde eingelegt).

Der bei der Überleitung der Vergütung nach BAT in das Vergütungssystems des TVöD in das Vergleichsentelt nach § 5 Abs. 2 TVÜ-(Bund/VKA) einfließende Ortszuschlag ist keine dem Ortszuschlag entsprechende Leistung wesentlich gleichen Inhalts (hier: i.S.d. Anlage 1 V(h) AVR).
 


03.09.2007


Die neue Rahmen-MAVO

Die neue Rahmen-MAVO in der Fassung des Beschlusses des VDD vom 25.06.2007: hier
Änderungen der Rahmen-MAVO mit Begründung - Stand 09.05.2007
 


28.08.2007


Erste Schwerbehindertenvertretung in einer Einrichtung des Bistums Trier gewählt

Nachdem der Bischöfliche Generalvikar die Zusammenfassung von Dienststellen gemäß § 94 Abs. 1 Satz 4 SGB IX vorgenommen hatte, fand nun die erste Wahl einer Schwerbehindertenvertretung im Bereich einer Einrichtungs-MAV des Bistums Trier statt.

Bernhard Löhle (Evang.-kath. Telefonseelsorge - Beratungsstelle Saarbrücken) wurde für den Bereich der MAV der Einrichtung III “Beratungsstellen, Telefonseelsorge” des Bistums Trier als Vertrauensperson der Schwerbehinderten gewählt.

Da zur Zeit noch keine weitere Schwerbehindertenvertretung im Bereich der Einrichtungs-MAVen und anderen Dienststellen des Bistums gewählt ist, nimmt Bernhard Löhle vorerst gemäß § 97 Abs. 1 Satz 2 SBG IX die Aufgabe des Gesamtschwerbehindertenvertreters des Bistums Trier wahr. D.h. alle Schwerbehinderten, die in Einrichtungen und Dienststellen des Arbeitgebers Bistum Trier beschäftigt sind, können sich an Bernhard Löhle als Vertrauensperson der Schwerbehinderten wenden.

Gegenwärtig finden nicht nur die Wahlen der Schwerbehindertenvertretungen in den Einrichtungen des Bistums statt. Auch bei anderen Rechtsträgern im Bereich der DIAG-MAV A, z.B. den KiTa gGmbHs bemühen sich Mitarbeitervertretungen um die Bildung von Wahlvorständen. Die DIAG-MAV A stellt auf dieser Homepage Arbeitshilfen für die Wahlvorstände bereit.
 


13.08.2007


MAVO-Novellierung

Am 26.06.2007 hat die Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands (VDD) die Anderung der Rahmen-MAVO in der Fassung des Ordnungsentwurfes vom 25.04.2007 beschlossen. Die Änderungsvorschläge der Bundesarbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen (BAG-MAV) wurden nicht berücksichtigt.
Eine Anpassung der Mitarbeitervertretungsordnungen in den einzelnen Diözesen soll bis Ende des Jahres erfolgen.
 


23.07.2007


Zur Ursula Schüling, Geschäftsführerin der Zentral-KODA, ist tödlich verunglückt.
Nachrufe der Zentral-KODA und der BAG-MAV
 


15.07.2007


Spruch der AVR-Schlichtungsstelle Trier gemäß § 22 Abs. 1 AVR zum Anspruch auf Ortszuschlag im Anwendungsbereich der AVR, wenn der Ehegatte nach TVöD vergütet wird.

Die Schlichtungsstelle ist der Auffassung, dass der Anspruch auf den “Verheiratetenanteil” im Ortzuschlag unbegründet ist.

Die Zentrale Schlichtungsstelle beim Deutschen Caritasverband hat in ihrem Gutachten nach § 22 Abs. 2 Satz 1 AVR am 09.05.2006 anders enschieden.

Siehe auch Urteil des AG Stuttgart und das bestätigende Urteil des LArbG Baden-Württemberg (nicht rechtskrŠftig-Revision wurde eingelegt).
 

[Home] [Wir über uns] [Geschäftsstelle] [diag-aktuell] [MAV-Wahl] [Vorstand] [Mitgliederversammlung] [Gesetze/Richtlinien] [Arbeitsschutz] [Dienstvereinbarungen] [Kirchl.Arbeits- gericht] [Kirchl.Arbeits- gerichtshof] [Einigungsstelle] [Rechtsprechung] [Schulungen] [Arbeitshilfen] [Links] [Struktur]

[Home] [Wir über uns] [Geschäftsstelle] [diag-aktuell] [MAV-Wahl] [Vorstand] [Mitgliederversammlung] [Gesetze/Richtlinien] [Arbeitsschutz] [Dienstvereinbarungen] [Kirchl.Arbeits- gericht] [Kirchl.Arbeits- gerichtshof] [Einigungsstelle] [Rechtsprechung] [Schulungen] [Arbeitshilfen] [Links] [Struktur]